Wissenschaftliche Reihen

Anfänge des albanischen Christentums

Anfänge des albanischen Christentums

Die frühe Bekehrung der Bessen und ihre langen Folgen
Buchbeschreibung:

Mit dem Kosovo-Krieg ist ein Volk ins Zentrum des allgemeinen Interesses gerückt, dessen frühe Geschichte bislang in tiefem Dunkel liegt. Die Albaner gelten als Nachfahren jener Illyrer, die zur Zeit des Augustus aus dem Licht der Geschichte verschwinden und erst Mitte des 11. Jahrhunderts wieder auftauchen. In Wirklichkeit verlief die Geschichte ganz anders. Die ältere Heimat der Albaner waren Berglandschaften in der Mitte der Balkanhalbinsel. Hier wurde das Volk der Bessen bemerkenswert früh, im 4. Jahrhundert, zum christlichen Glauben bekehrt. Mit Hilfe von Klöstern oben in den Bergen und einer neuen, bessischen Kirchensprache gelang das sogar erstaunlich gründlich. Dieses Wunder half den Bessen, den Heidensturm des 6. und 7. Jahrhunderts zu überstehen. Aus ihren zur christlichen Insel gewordenen Sitzen sind einige Tausend Bessen im 9. Jahrhundert ins nördliche Albanien, in das Vorfeld einer byzantinischen Festung, umgesiedelt worden. Sie sind, wenn die provozierenden Thesen des vorliegenden Buches stimmen, die Vorfahren der heutigen Albaner. Der Verfasser geht neue Wege, indem er die Methoden von Geschichtswissenschaft und Sprachgeschichte zusammenspannt. Das ermöglicht es ihm, Ortsnamenformen und Wortentlehnungen als historische Quellen zu lesen. Damit fällt Licht auf Wegstrecken der Vergangenheit, die bisher als unerhellbar galten

  • Preis: € 50,20 (D)
  • Details: 288 S., Pb 15,4 x 22,8 cm
ISBN 978-3-7930-9224-7
Erscheinungsjahr:
Zurück zur Übersicht

Ein Unternehmen der
Rombach Gruppe
 

Heinrich Rombach KG