Wissenschaftliche Reihen

Landschaftsblick und Landschaftsbild

Landschaftsblick und Landschaftsbild

Wahrnehmung und Ästhetik im Reisebericht 1780-1820
Buchbeschreibung:

Wer heute ganz selbstverständlich eine Landschaft betrachtet, sie ›schön‹, ›beeindruckend‹ oder auch schlicht ›langweilig‹ findet, dem wird selten bewußt, daß Landschaft nicht immer einfach schon ›da‹ war. Vielmehr ist unser modernes Landschaftsverständnis das Produkt eines langen Entwicklungsprozesses der menschlichen Wahrnehmung, der um die Mitte des 18. Jahrhunderts mit der ›Entdeckung‹ des Schrecklichen bzw. ›Erhabenen‹ in der Natur seinen Ausgang nimmt. Die vorliegende Arbeit wendet sich erstmals grundlegend der Haupt›Werkstatt‹ der Entstehung von Landschaft zu: den zeitgenössischen Reiseberichten. Ausgehend von Texten Sophie von La Roches, Friederike Bruns und Johanna Schopenhauers entfaltet die Autorin ein Panorama des vielschichtigen Zusammenspiels von Ästhetik, Malerei und Literatur zwischen 1780 und 1820 und gibt damit Einblick in die Geschichte eines epochalen Wandels. Erdmut Jost, geb. 1968, Dr. phil., derzeit an der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld; Arbeitsschwerpunkte u.a. Reiseliteratur und Ästhetiktheorie des 18. und 19. Jahrhunderts, Landschaftsmalerei, Bildtheorie und Essayismusforschung.

  • Preis: € 60,20 (D)
  • Details: 548 S., Pb 15,4 x 22,8 cm
ISBN 978-3-7930-9442-5
Erscheinungsjahr: 2005
Zurück zur Übersicht

Ein Unternehmen der
Rombach Gruppe
 

Heinrich Rombach KG